GEMEINDE BÄRISWIL

Herbstleute
Herbstleute
Beschreibung Banner
Herbstwald
Herbstwald
Beschreibung Banner
Herbstaussicht
Herbstaussicht
Beschreibung Banner
Herbst Gemeindehaus
Herbst Gemeindehaus
Beschreibung Banner
Bänkli Herbst
Bänkli Herbst
Beschreibung Banner
Vorlage Banner
Vorlage Banner
Kürbisse und Kühe
 
 
Herbstleute
Beschreibung Banner
1
Herbstwald
Beschreibung Banner
2
Herbstaussicht
Beschreibung Banner
3
Herbst Gemeindehaus
Beschreibung Banner
4
Bänkli Herbst
Beschreibung Banner
5
Vorlage Banner
Kürbisse und Kühe
6

Gemeindeversammlung

Die Gemeindeversammlungen finden in der Regel zweimal pro Jahr statt. Der Gemeinderat bereitet die Geschäfte vor, die dem Souverän (allen stimmberechtigten Einwohnerinnen und Einwohnern) vorgelegt werden müssen.

Gemeindeversammlungen haben gegenüber der Urnenabstimmung den Vorteil, dass sich die Bürgerinnen und Bürger umfassender orientieren, die Meinung der Gegenpartei kennen lernen und durch ihr Votum den Gang der Geschäfte beeinflussen können. Die Leitung der Gemeindeversammlung hat die Gemeindepräsidentin.

Versammlungsdaten 2020

Datum

30. November 2020

Zeit

20:00 Uhr

Ort

Turnhalle Schulhaus

 

Versammlungsdaten 2021

Datum

7. Juni 2021

29. November 2021

Zeit

20:00 Uhr

20:00 Uhr

Ort

Universalraum Schulhaus

Universalraum Schulhaus

 

Gemeindeversammlung vom 30. November 2020

Traktanden

  1. Gesamterneuerungswahlen
  2. Rechnungsprüfung, Wahl der Revisionsstelle
  3. Budget und Steueranlagen 2021, Beschluss
  4. Verschiedenes

Die Geschäfte werden im Bäriswiler Nr. 176, welcher an alle Haushaltungen verteilt wird, ausführlich erläutert. Das Budget kann ab 16. November 2020 bei der Gemeindeverwaltung Bäriswil eingesehen oder bezogen werden.

Budget 2021

Rechtsmittelbelehrung
Gemeindebeschwerden wegen Missachtung der Verfahrensvorschriften sowie gegen Beschlüsse der Gemeindeversammlung sind innert 30 Tagen schriftlich und begründet an das Regierungsstatthalteramt Bern-Mittelland zu richten. Die Frist beginnt am Tag nach der Versammlung zu laufen. Verfahrensfehler sind noch an der Gemeindeversammlung zu rügen. Wer rechtzeitige Rüge pflichtwidrig unterlässt, kann gefasste Beschlüsse nachträglich nicht mehr anfechten.

Zu dieser Versammlung sind alle in Gemeindeangelegenheiten stimmberechtigten Gemeindebürgerinnen und Gemeindebürger freundlich eingeladen.

Beschlüsse

Schutzkonzept

1. Grundsatz
Gemäss Verordnung über Massnahmen zur Bekämpfung der COVID-19-Epidemie (COVID-19-Massnahmen-Verordnung) Art. 4c3 Abs. 1, dürfen Gemeindeversammlungen in der aktuellen Lage stattfinden, wenn ein Schutzkonzept vorliegt und umgesetzt wird. Das Schutzkonzept zeigt auf, wie die Gemeindeversammlung unter Einhaltung von Schutzmassnahmen durchgeführt wer-den kann. Für die Umsetzung und Einhaltung des Schutzkonzepts sind Elisabeth Allemann Theil-käs, Gemeindepräsidentin sowie Janine Schmid, Gemeindeverwalterin, zuständig.

2. Schutz der besonders gefährdeten Personen
Besonders gefährdete Personengruppen werden ermutigt, sich bei einer Teilnahme so gut wie möglich vor Ansteckung zu schützen. Die Teilnahme von besonders gefährdeten Personen an der Gemeindeversammlung ist aber letztlich eine individuelle Entscheidung und unterliegt der Ei-genverantwortung des Einzelnen.

3. Covid-19 erkrankte Personen
Kranke Personen sollen zu Hause bleiben, ebenfalls Personen, die mit einer erkrankten Person in einem Haushalt leben oder engen Kontakt hatten. Hier gelten die jeweiligen Empfehlungen des BAG zu Isolation und Quarantäne sowie die Weisungen und Anordnungen der zuständigen kan-tonalen Stellen.

4. Zugang

  • Die Gemeindeversammlung findet aus Platzgründen in der Turnhalle statt. Der Zugang erfolgt via Schulhauseingang.
  • Die Versammlungsteilnehmenden werden gebeten, rechtzeitig zur Gemeindeversammlung zu erscheinen, damit es möglichst nicht zu Staus beim Eingang kommt.
  • Am Eingang stehen Hygienestationen mit Desinfektionsmittel zur Benützung bereit. Die Ver-sammlungsteilnehmenden werden aufgefordert, am Eingang die Hände zu desinfizieren.
  • Die Garderobe bleibt gesperrt – Jacken und Mäntel sind in den Versammlungsraum mitzu-nehmen, da dort Wert auf gute Belüftung gelegt wird und es kühl werden kann.

5. Sitzordnung
Die Stühle stehen jeweils im Abstand von 1.5m zueinander. Auf den Stühlen liegt jeweils ein Re-gistrationszettel, auf dem die Personalien aufzuschreiben sind. Beim Verlassen des Saals sind die Zettel in die bereitgestellte Box am Ausgang der Turnhalle zu legen.

6. Informationskonzept
Als Massnahmen zur Information der anwesenden Personen über allgemeine Schutzmassnah-men wie Händehygiene, Abstandhalten oder Husten- und Schnupfenhygiene wird das Informati-onsmaterial des BAG (Plakate, Screens etc.) prominent angebracht.

7. Distanzregeln
Abstand halten gilt auch weiterhin: Die «physische Distanz» von anderthalb Metern ist wenn immer möglich – trotz Maskentragpflicht - einzuhalten. Von der Versammlungsleitung zur ersten Besucherreihe wird genügend Abstand eingeräumt.

8. Maskentragpflicht
Gemäss der Verordnung über die Maskentragpflicht zur Bekämpfung der Covid-19-Epidemie gilt ab dem 12. Oktober 2020 im Kanton Bern eine Maskentragpflicht in allen öffentlich zugänglichen Innenräumen. Alle Teilnehmenden sind deshalb verpflichtet, eine Maske zu tragen. Die Gemein-de stellt hierfür Personen, die keine Maske mitgebracht haben, kostenlos eine Maske zur Verfügung.

9. Tracking-Massnahmen
Trotz Maskentragpflicht werden die Kontaktdaten erfasst. Die Gemeindeverwaltung stellt eine sichere Aufbewahrung der Angaben sicher. Die Personendaten werden während 14 Tagen auf-bewahrt und anschliessend vernichtet.

Sollten sich im Nachgang der Gemeindeversammlung herausstellen, dass eine auf COVID-19 positiv-getestete Person an dem Anlass teilgenommen hat, wird diese gebeten, umgehend die Gemeindeverwaltung zu informieren, damit das Kantonsarztamt beigezogen werden kann, um über allfällige Quarantänemassnahmen zu entscheiden.

10. Recht zur Teilnahme
Die Stimmberechtigten haben grundsätzlich ein Recht auf Teilnahme an der Gemeindeversamm-lung und damit zur Wahrnehmung ihrer politischen Rechte. Wird das Tragen der Maske trotz generell geltender Maskenpflicht verweigert, müssen sie den Versammlungsraum trotzdem ver-lassen. Eine Maske tragen heisst nicht nur, sich selber zu schützen. Es bedeutet viel mehr, auch zum Schutz der anderen Versammlungsteilnehmenden beizutragen. Der Schutz der übrigen Teil-nehmenden geht dem Recht auf Ausübung der politischen Rechte vor. Vorbehalten bleibt ein Verzicht auf das Tragen einer Schutzmaske bei einem nachweisbaren Dispens aus gesundheitli-chen Gründen.


Bäriswil, 5. November 2020

Janine Schmid
Gemeindeverwalterin

Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2019

Traktanden

  1. Budget und Steueranlagen 2020, Beschluss
  2. Verschiedenes

Die Geschäfte werden im Bäriswiler Nr. 172, welcher an alle Haushaltungen verteilt wird, ausführlich erläutert. Das Budget kann ab 15. November 2019 bei der Gemeindeverwaltung Bäriswil eingesehen oder bezogen werden.

Rechtsmittelbelehrung
Gemeindebeschwerden wegen Missachtung der Verfahrensvorschriften sowie gegen Beschlüsse der Gemeindeversammlung sind innert 30 Tagen schriftlich und begründet an das Regierungsstatthalteramt Bern-Mittelland zu richten. Die Frist beginnt am Tag nach der Versammlung zu laufen. Verfahrensfehler sind noch an der Gemeindeversammlung zu rügen. Wer rechtzeitige Rüge pflichtwidrig unterlässt, kann gefasste Beschlüsse nachträglich nicht mehr anfechten.

Zu dieser Versammlung sind alle in Gemeindeangelegenheiten stimmberechtigten Gemeindebürgerinnen und Gemeindebürger freundlich eingeladen.

Beschlüsse

Die Gemeindeversammlung beschliesst:
1. Die Steueranlage wird auf 1.54 Einheiten festgesetzt (unverändert).
2. Die Liegenschaftssteuer wird auf 1.2 ‰ des amtlichen Wertes festgesetzt (unverändert).
3. Das Budget 2020 wird gemäss untenstehender Tabelle genehmigt.

Budget 2020:


Aufwand Ertrag
Gesamthaushalt CHF 3'953'080.00 CHF 3'819'090.00
Aufwandüberschuss
CHF -133'990.00
Allgemeiner Haushalt CHF 3'381'500.00 CHF 3'220'390.00
Aufwandüberschuss
CHF -161'110.00
SF Wasser CHF 174'410.00 CHF 196'000.00
Ertragsüberschuss
CHF 21'590.00
SF Abwasser CHF 256'720.00 CHF 260'000.00
Ertragsüberschuss
CHF 3'280.00
SF Abfall CHF 140'450.00 CHF 142'700.00
Aufwandüberschuss
CHF 2'250.00

Gemeindeversammlung vom 3. Juni 2019

Traktanden

  1. Ortsplanungsrevision, Beschluss
  2. Gemeinderechnung 2018, Orientierung
  3. Verschiedenes

Die Geschäfte werden im Bäriswiler Nr. 170, welcher an alle Haushaltungen verteilt wird, ausführlich erläutert. Die Gemeinderechnung kann ab sofort auf der Gemeindeverwaltung eingesehen oder kostenlos bezogen sowie auf der Homepage heruntergeladen werden.

Rechtsmittelbelehrung
Gemeindebeschwerden wegen Missachtung der Verfahrensvorschriften sowie gegen Beschlüsse der Gemeindeversammlung sind innert 30 Tagen schriftlich und begründet an das Regierungsstatthalteramt Bern-Mittelland zu richten. Die Frist beginnt am Tag nach der Versammlung zu laufen. Verfahrensfehler sind noch an der Gemeindeversammlung zu rügen. Wer rechtzeitige Rüge pflichtwidrig unterlässt, kann gefasste Beschlüsse nachträglich nicht mehr anfechten.

Zu dieser Versammlung sind alle in Gemeindeangelegenheiten stimmberechtigten Gemeindebürgerinnen und Gemeindebürger freundlich eingeladen.

Beschlüsse

Ortsplanungsrevision, Beschluss

Die Gemeindeversammlung beschliesst einstimmig:

  1. Auf die Einzonung der überbauten Teile der Parzelle 96 in die Kernzone wird verzichtet.
  2. Die überbauten Teile der Parzellen 51 und 750 werden in die Wohn- und Gewerbezone eingezont.
  3. Die unüberbauten Teile der Parzelle 388 werden in die Wohnzone eingezont. Für die Parzelle gilt eine Bebauungsverpflichtung gemäss Art. 2 Abs. 2 Baureglement (BauR) und eine Mindestdichte gemäss Art. 4 Abs. 2 Baureglement (BauR) von 0.5 Geschossflächenziffer (GFZo).
  4. Der Gewässerraum im Mätteli wird an den tatsächlichen Gewässerverlauf angepasst.
  5. Die Ortsplanungsrevision bestehend aus Zonenplan, Schutzplan und Baureglement mit den unter 1 bis 4 vorgebrachten Anpassungen wird angenommen.

Gemeinderechnung 2018, Orientierung

Die Genehmigung der Gemeinderechnung unterlag dem fakultativen Referendum (Art. 24 OgR). Die Referendumsfrist wurde im Fraubrunner Anzeiger vom 3. Mai 2019 bekannt gemacht. Die Frist ist unbenützt abgelaufen. Die Gemeinderechnung gilt damit als genehmigt.

Hinweis zur Verwendung von Cookies. Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unseren Datenschutzinformationen